Varieté

‚ LIKE BUTTER ON TOAST‘ – EIN FILM BLICKT HINTER DIE KULISSEN DER VARIETÉWELT

Ganz tief in die Artisten-Seele geschaut

‚like butter on toast‘ – Film-Premiere im GOP -VARIETÉ -Theater Essen

Gefühle mit dem Publikum teilen ist der Traum eines jeden Artisten. Werner Buss, künstlerischer Direktor der GOP Entertainment-Group strahlte wie immer, als er vor Aufführung die Bühne betrat und den Film mit den Worten ankündigte, dass dies kein GOP-Werbefilm sei. „Das was da entstanden ist, ist was Einmaliges und Schönes. Dieser Film ist voller Emotionen und blickt hinter die Kulissen der Varietéwelt.“

Er hatte nicht zu viel versprochen. Nach 80 Minuten klatschten die Gäste minutenlang Beifall. Einige von ihnen waren berührt, hatten sie nicht mit der emotionalen Stärke dieses Films gerechnet, der demnächst in ausgewählten Programmkinos läuft und in absehbarer Zeit im TV zu sehen sein wird.


Werner Buss, künstlerischer Leiter der GOP Entertainment-Group. Angesagt war die einmalige Aufführung des Dokumentationsfilms ‚like butter on toast‘. Beginnend am 19.3.2019 in Bremen, folgten die GOP-Varieté-Theater in Münster (26.3.) – Bonn (2.4.) – Hannover (3.4.) und Essen (8.4.). Danach die GOP-Standorte Bad Oeynhausen (30.4.) und München (6.5.)
(Fotos: Klaus Schleser))

Der Film beschreibt die Gefühlswelt von Artisten in der Vorbereitung für eine Show, im Training und unmittelbar nach einer Show. Der Film dokumentiert, wie hart aber auch wie wunderbar das Leben in der Entertainmentbranche sein kann. Interessante Künstler, wie Fahrrad-Artist Jacques Schneider, der in der schneebedeckten Landschaft Frankreichs mitten in den Bergen in seinem Zirkuszelt vor seinen Eseln probt, das zauberhafte Artistenpaar Amélie und Michele, die die Moderne und Tradition des Artistenlebens zu gleichen Teilen in sich tragen oder die jungen Schüler der Staatlichen Artistenschule Berlin, die seit klein auf für ihren Traum hart arbeiten – jede Geschichte ist anders und doch vereint sie eine Leidenschaft: Die Akrobatik und das unvergleichliche Gefühl des Beifalls vom Publikum nach einer Aufführung. Das ist für sie eben wie die Butter auf dem Brot („like butter on toast“).

Produziert wurde der Film von dem jungen, aber bereits etablierten Filmteam Dominik Junker, Norman Krüger und Christian Hyla. Sie hatten keinerlei Vorgaben und konnten vollkommen frei gestalten. Für den Dreh reisten sie in 20 Monaten fast um die halbe Welt. Hierbei entstanden ca. 100 Stunden Rohmaterial. Sie beobachteten die GOP-Regisseure Knut Gminder und Markus Papst bei ihrer Arbeit. Das Entstehen der Show-Produktionen wie „Song Trang“ und „Kawumm“ von der Idee bis zur Uraufführung. Sie sprachen mit dem Nachwuchs an der Staatlichen Artistenschule Berlin. Das tägliche Training hier, inklusive normaler Schulunterricht , einschl. Samstags bedeutet für den Nachwuchs oftmals 12 bis 14 Stunden harte Arbeit und Disziplin.

Und doch sind die Schüler mit Begeisterung dabei. Sie alle lernen und arbeiten für den gemeinsamen Traum: Ihre Leidenschaft und die Begeisterung für dieses Genre mit dem Publikum teilen zu können. In diesem Film wird die ganze Faszination des Varietés deutlich, zeigt neben dem Dokumentarischen auch immer wieder Poesie in kunstvollen Zwischenschnitten und extremen Nahaufnahmen, Zeitlupen und phantastisch schönen Bildern. Das Filmteam begleitete Werner Buss – der sich allein in 2019 für 22 Show-Produktionen verantwortlich zeichnet, auch zum internationalen Zirkusfestival Basel.

Hier ist Werner Buss als kompetenter Juror gefragt. Seine Stimme hat Gewicht im Genre und beeinflusst oftmals die weitere Karriere vieler junger und talentierter Artisten. Von der Künstlerauswahl über die ersten Proben bis zur Uraufführung – der Weg einer erfolgreichen Varietéshow ist oft beanspruchender als es aussieht.

So reiste Werner Buss zusammen mit GOP-Regisseur Knut Gminder nach Vietnam , um in Zusammenarbeit mit dem vietnamesichen Regisseur Than Dinh Huynh vor Ort die Idee umzusetzen, eine asiatische Show für den europäischen Publikumsgeschmack (Choreografie und Musik) zu kreieren um diese in Europas erfolgreichstem Entertainment-Betrieb zu präsentieren. „Song-Trang“ – die Varieté-Show lief bereits im GOP Essen und ist aktuell in GOP Bad Oeynhausen zu sehen. Der vermeintliche Spagat zwischen vietnamesischer Kultur und europäischen Geschmack ist überaus erfolgreich gelungen.

Bei den Proben zu ‚Song-Trang‘ in Vietnam (Foto: GOP Essen)

‚like Butter on Toast‘ zeigt eindrucksvolle Szenen. Poesie, extreme Zeitlupe und raffinierte Zwischenschnitte inbegriffen. Vom knallharten Training der Artisten in Vietnam, dem langsamen Herantasten an europäische Show-Elemente wie Musik und Choreografie, und dabei die Einfachheit der eigenen Kultur beizubehalten, die Dialoge zwischen Künstler und Regisseur und immer wieder die gefühlvolle, teils sinnliche Moderation von Werner Buss vor beeindruckender landschaftlicher Kulisse. Beeindruckend auch Straßenszenen in Hanoi, wo Werner Buss wie ganz selbstverständlich eine 10-spurige Hauptstraße überquert auf der ‚alles seine Ordnung hat‘. Man darf nur nicht stehenbleiben“ – so der künstlerische Direktor. Eine Aussage, die nicht besser auf den langjährigen Erfolg der GOP-Varieté-Theater zutreffen könnte.

Info: Zur GOP Entertainment-Group, mit Sitz im ostwestfälischen Bielefeld, gehören sieben feste Spielstätten in Hannover, Essen, Bad Oeynhausen, Münster, München, Bremen und Bonn. Zudem gehören die eigene Künstleragentur GOP showconcept sowie ein eigener Dance-Club in Bad Oeynhausen und eine Eventlocation in Bremen zu GOP, das 1992 als inhabergeführtes Familienunternehmen gegründet wurde und bis heute geführt wird. Gesellschafter ist die Familie Grote,deren leidenschaftliches Ziel es von Anfang war, anspruchsvolles Live-Entertainment, hochwertige Gastronomie und erstklassigen Service miteinander zu vereinen. Einfach „Entertainment für alle Sinne“.

Originaltitel: like butter on toast /Dokumentation: 80 Minuten, Produktonskosten: € 30.000,- / Sprache: deutsch, englisch. Produktionsland: Deutschland, Schweiz, Frankreich, Vietnam / Untertitel: deutsch, englisch

Ton: Stereo 2.0 Dolby 5.1 / Regisseure: Dominik Junker, Norman Krüger, Christian Hyla.
Crew: Kamera, Schnitt, Color Grading: Dominik Junker/ 2. Kamera: Norman Krüger.
Ton, Sounddesign, Musik: Christian Hyla.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen – Fotos – Blog